Conference on Holocaust Education in Yad Vashem

News vom 11.07.2018

Ende Juni fand in Yad Vashem die 10. Internationale Konferenz "Holocaust Education: Time, Place and Relevance" statt.

Die Konferenz beschäftigte sich mit den Herausforderungen, mit denen Pädagogen auf der ganzen Welt heute konfrontiert sind: Der Universalisierung des Holocaust, falschen Vergleichen und Parallelen ohne Berücksichtigung des historischen Kontexts sowie mit der Aufgabe, Schülerinnen und Schüler des 21. Jahrhunderts die Relevanz des Holocausts für Heute und Morgen zu vermitteln. Der wiederaufkeimende Antisemitismus in unseren Gesellschaften und Klassenzimmern macht es notwendig, diesen angemessen zu thematisieren. Dass bald keine direkten Zeuginnen und Zeugen des Holocaust mehr am Leben sein werden wirkt auch auf die pädagogische Auseinandersetzung mit diesem Thema zurück.

Am letzten Tag der Konferenz stellte CeDiS-MItarbeiterin Dorothee Wein auf dem Panel "A World without Survivors: The Educational Challenges" am Beispiel der Lernumgebung "Zeugen der Shoah" Inhalte und Formen schulischen Lernens mit Video-Interviews vor.

3 / 53