Zeugen der Shoah. Lehren und Lernen mit Video-Interviews

Die Massenvernichtung der europäischen Jüdinnen und Juden fand während des Zweiten Weltkriegs innerhalb von viereinhalb Jahren statt. Ihr ging ein Prozess der systematischen Entrechtung, Verschleppung und Ghettoisierung der Jüdinnen und Juden in Deutschland – und seit Beginn des Zweiten Weltkrieges in den von Deutschland besetzen Gebieten –  voraus. In videografierten Interviews berichten Überlebende von ihren Erfahrungen an diese als Holocaust und Shoah bezeichneten Ereignisse und davon, wie sie nach der Befreiung mit ihren Erinnerungen weiterlebten.

Mit den Projekten "Zeugen der Shoah" widmet sich das Center für Digitale Systeme an der Freien Universität Berlin der Nutzung solcher Video-Interviews im Schulunterricht.

Schülerinnen und Schüler, Lehrende sowie alle anderen Interessierten finden hier verschiedene Materialien und digitale Anwendungen, die ein kompetenzorientiertes Lernen mit Interviews unterstützen und die Erinnerung an die Shoah und ihre Nachgeschichte fördern.