Drucken (Miniaturbild)
bildstreifen_startseite2

Bundesweite Lehrerfortbildungen im Projekt "Zeugen der Shoah"

Das von der Conference on Jewish Material Claims Against Germany geförderte Projekt „Zeugen der Shoah. Lehren und Lernen mit Video-Interviews“ widmet sich der Aufgabe, die pädagogischen Angebote zur Arbeit von Schüler/innen mit Video-Interviews der Oral-History-Archive einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen und insbesondere Lehrende im Einsatz dieser Materialien zu schulen.

Zu diesem Zweck werden bundesweit Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer sowie andere Multiplikator/innen durchgeführt. Im Rahmen der Fortbildungen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine fundierte Einführung in die pädagogischen Angebote, die in vorherigen Projekten entwickelt wurden. Das Projektteam stellt didaktische und methodische Konzepte und historische Hintergründe der Arbeit mit Video-Interviews dar, bevor die Teilnehmer/innen in praktischen Übungen den Einsatz der Materialien selbst erproben. In Zusammenarbeit mit anderen teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen werden im Laufe der Fortbildung eigene Unterrichtseinheiten konzipiert, die dann im Schulunterricht eingesetzt werden können. Über ein dazugehöriges Online-Modul wird ein kommunikativer Zusammenhang über die Fortbildungsdauer hinaus gewährleistet, um Erfahrungen, Fragen und Anregungen austauschen und Material zugänglich machen zu können.

Kontakt:

Dorothee Wein, dorothee.wein@cedis.fu-berlin.de 
Verena Nägel, verena.naegel@cedis.fu-berlin.de